Geodatendienste

Mit INSPIRE existiert eine Richtlinie der EU, die den juristischen Hintergrund für den Aufbau von Geodateninfrastrukturen (GDI) legt. Für die Umsetzung einer GDI werden die vom Open Geospatial Consortium (OGC) definierten Standards, unter anderem für Geodaten und Geodatendienste, zur raumbezogenen Informationsverarbeitung verwendet.  Die Standardisierung verfolgt das Ziel der Interoperabilität, also die Zusammenarbeit von verschiedenen Systemen, Techniken oder Organisationen.

Die OGC-Standardisierungen beinhalten eine Vielzahl von raumbezogenen Webdiensten, die sogenannten Geodatendienste bzw. OpenGIS Web Services. Dazu zählen u.a.

  • Web Map Sercvice (WMS)
  • Web Map Tile Service (WMTS)
  • Web Feature Service (WFS)
  • Web Coverage Service (WCS)
  • Web Processing Service (WPS)

Die Geodatendienste werden von einem Mapserver bereitgestellt. Es stehen eine Reihe von freien und proprietären Mapservern zur Verfügung. Ein Vergleich von Geodatenservern wurde auf Wikipedia veröffentlicht. Wir unterstützen Sie bei der Konzeption und der standardisierten Bereitstellung Ihrer Geoinformationen durch ein individuelles Geodatenmanagement und den Aufbau sowie Support von entsprechenden Serverlösungen.

  • Bereitstellung von Geoinformationen der öffentlichen Verwaltung
  • Erweiterung des Nutzungspotenzials Ihrer Daten
  • Bereitstellung von Geometainformationen
  • Geodatensuche – Suche nach Geodatendiensten
  • Nutzer- und Rechtemanagement zu Geodatendiensten
  • Bereitstellung von individuellen OSM-Diensten

Unsere Kompetenzen liegen hier v.a. im Bereich der OpenSource Lösungen.

Share Button